Freitag, 9. Dezember 2016

483) Tore nach Balsthal



Gestern besuchten wir mit lieben Bekannten aus Flumenthal die erste Lichtshow in unserem Kanton. Diese fand in Balsthal statt. An der Fassade des Kornhauses konnte man sehen, wie Künstler und Reisende vor 200 Jahren das Thal darstellten und beschrieben.

Das Thal ist die Region des gleichnamigen Bezirks im Kanton Solothurn, die als erste der Schweiz (nach der Biosphäre Entlebuch) als regionaler Naturpark von nationaler Bedeutung anerkannt wurde.



Vor der Show besuchten wir in der "Galerie RÖSSLI" die Ausstellung von Esther Ernst, einer Künstlerin (*1977), die in Solothurn und Berlin lebt.
In der Ausstellung gabe es v.a. Werke zu sehen, die die Künstlerin u.a. mit Kohle, Aquarell, Buntstift, Bleistift, Tusche und Ölkreide auf Papier und Reispapier gemalt hat.

Wir bewunderten:

Topographical Mind Map, Servus # 22, Anblandungen-Kreta, Servus # 21, Servus # 4, Servus # 1, Servus # 11, Servus # 6, Anlandungen-Robben Island, Anlandungen-Zypern, Anlandungen-Pfaueninsel, Anlandungen-Tuvalu, Anlandungen-Fangataufa, Anlandungen-Hiddensee, Luftrippen-Zwerchgiebel-Treppenaugen-Pechnasen, Üben 1 (Faltkartenskizze).

Eine tolle, beeindruckende Samlung in einem würdigen Umfeld!


Um 18.30 Uhr begann die Lichtshow.

Ich zitiere aus "Neue Oltner Zeitung"


"Die Motive sind hauptsächlich Thaler Landschaften und Sehenswürdigkeiten sowie Auffälliges und Merkwürdiges an den damaligen Verkehrswegen nach Balsthal. Einen Schwerpunkt bilden die Burgen Neu- und Alt-Falkenstein wie auch die Bechburg in Oensingen.
Der Kommentar zu den Bildern erläutert uns, was Wanderer, Reisende und Künstler vor 200 Jahren in unserer Gegend in ihre Notizhefte schrieben. Darin steht auch, was sie in den Gasthäusern vernommen haben."



Mit der gezielten Auswahl früherer Kunstwerke wurde uns eindrücklich (leider nur etwas kurz) ein Stück Thaler Kunstgeschichte vermittelt.



Die Landschaftgemälde vergangener Zeiten sind gleichzeitig auch historische Dokumente. Dank ihnen können wir uns heute ein Bild von damaligen Orten machen. Die Künstler  Peter Birrmann, Franz Graff, Caspar Wolf, Caspar Wyss zeigten uns ein "romantisches Thal"  zwischen 1770 bis 1830.


Meine beiden Lieblingsdarstellungen waren der "Geisshirt am Limmernbach" und die "Bärenhöhle bei Welschenrohr.





Hier sind sie im "Original zu sehen:




Der "Geisshirt" ist ein Werk von Peter Birrmann, die Bärenhöhle hat Caspar Wolf gemalt.

Zum Aufwärmen nach der Show gab es einen Tee im Gasthaus Rössli.



Und dann ging's nach vielen Eindrücken und mit vielen Inspirationen mit Bus und Zug wieder nach Hause.

Barbara