Donnerstag, 4. Juni 2015

440) Von Portalen, Briefkästen und Stringozzi


Gestern gesellten wir uns zuerst in die sommerlichen Touristenmengen Assisis. Wir besuchten die Altstadt und die Rufino-Kirche. Bei der "Chiesa di San Francesco" nahmen wir den Weg, der via Friedhof hinten- und untendurch zum oberen Tor führte. Da war's dann gar nicht mehr touristisch.



Besonders beeindruckten mich die reich verzierten Portale an der Bischofskathedrale, in der schon Franz und Clara getauft wurden. Da gibt es mythische Greife an der Basis der Seitenportale. Über dem Mittelportal ist Jesus  zwischen Sonne und Mond dargestellt. Links neben ihm ist seine Mutter, rechts St. Rufinus zu sehen. Ausserdem sind Pflanzen und Blumen, Schwäne und Heiligengestalten dargestellt.


Ausser der Rufino-Kathedrale habe ich gestern touristische "Kleinigkeiten" fotografiert.


1. Plakate des Musicals "Clara di Dio"


 2. Olivenbäume



3. Briefkasten und Stringozzi



PS: Was die Stringozzi (Umbricelli) für Umbrien sind die Pici (Pinci) für die Toskana: handgemachte lange, lange und dicke Spaghetti aus Hartweizengriess.

Auf dem Nachhauseweg gab's viele Treppen, steile Ab- und Aufsteige, ganz viel Sonne und einen wunderbar gelegenen Kiosk.