Samstag, 1. Februar 2014

367) Die Normannenburg


Wenn wir nicht gerade etwas Spezielles auf unserem Tagesprogramm haben, machen wir einen Spaziergang nach Aci Castello. Vom Camping "Ionio" sind das etwa 4 Kilometer hin und 4 Kilometer zurück.




Die Normannenburg ist immer wieder ein tolles Foto-Sujet.




Aber es gibt auch immer wieder Neues zu entdecken.

Fischer 








Blumen



Zeugen der (faschistischen) Vergangenheit



Kunst




Und hier noch ein paar Fotos des Vortages:






PS: Die Fotos dieses Beitrages hat Hans in der letzten Januar-Woche gemacht.



Nachtrag 16.03.2018

Heute entnahm ich der Fotodatei dieses Beitrages das Wort des Tages.
Parola del giorno: il fico d'India
Wort des Tages: der Feigenkaktus

Ergänzungen


Der Feigenkaktus (opuntia ficus-indica) ist typisch für die Landschaften des Mittelmeerraumes. Niemand von uns kann sich Süditalien, Sizilien oder Griechenland vorstellen ohne dies strauchartigen und stacheligen Pflanzen, die oft bis zu 5 Metern hoch werden.




Dem war nicht immer so, denn der Feigenkaktus ist im Grunde der Dinge ein Neophyt.
Die Verwendung des Feigenkaktus als Nahrungsmittel und Medizin geht auf die Azteken im vorspanischen Mexiko zurück, die die Sukkulente als heilige Pflanze verehrten und sie Nopales nannten. Im 16. Jahrhundert wurde die Nopales von den spanischen Eroberern aus Mexiko in den Mittelmeerraum gebracht.



Heute gedeiht sie in vielen tropischen und subtropischen Gebieten als Unkraut, wird aber auch als wichtige Nutzpflanze kultiviert.

Die Frucht des Feigenkaktusses ist die Kaktusfeige.Diese ist gänseeigross und kann in ihren Farben unterschiedlich sein, nämlich grün, gelb oder rot.
Im Fruchtfleisch (la polpa) sind zahlreiche Mineralstoffe und bed
eutsame Vitamine enthalten.

Darüber hinaus liefern die Kerne der Kaktusfeige das ernährungsphysiologisch äusserst wertvolle Kaktusfeigen-Öl.


Der Feigenkaktus bietet neben seinen Früchten aber auch essbare Blätter. Diese lassen sich Abschneiden ernten und sollten nicht mehr als 20 bis 30 cm gross sein.

Hier oder hier kann man nachlesen, wie man die Blätter vorbereitet, um aus ihnen einen Salat oder Gemüse zu machen.



Vor einigen Tagen, nach unserem Ausflug nach Trinitapoli, machte ich aktuelle Feigenkaktus-Fotos hier auf dem Camping "Lido Salpi":






Mit lieben Grüssen
Barbara