Freitag, 13. Dezember 2013

347) Am Burgäschisee



Gestern machten wir unseren zweiten diesjährigen Ausflug an den Burgäschisee. Die Stimmung war eine ganz andere als im September. Aber sie war erneut einzigartig. Sie ging so in Richtung "Die weisse Frau am Burgäschisee". Meine Bemühungen, etwas über eine solche Frau zu finden, wurden leider nicht belohnt. Dafür fand ich anderes Interessantes zur Entstehung des Burgäschisees.


Text: Barbara SMILE
Fotos: Hans Gammajet




Der Burgäschisee entstand als Toteisloch, als sich die Gletscher nach der letzten Eiszeit zurückzogen. Das ist Logos. Der Mythos berichtet anderes. Das ist aber genau so spannend, wenn nicht noch spannender. :-)



Im Jura, in den Alpen und in den Voralpen sollen in Urzeiten Riesen gewohnt haben. Diese lebten aber nicht in friedlicher Eintracht beieinander, sondern machten einander das Leben schwer - ganz anders als das Schwanenpaar. :-)

Es gab beispielsweise den Balmriesen und den Pilatusriesen. Der Pilatusriese war ein gar schlimmer Kerl und hobbymässiger Steineschmeisser. Er missbrauchte die Juraflanken als Zielscheibe und die riesigen Blöcke fielen allesamt am Fusse des Juras zu Boden.

Einmal kam der Pilatusriese mit einem riesigen Stein angezottelt. Er wollte damit alle schönen Gipfel der Jurakette herabschlagen. Das konnte ein Balmriese nicht zulassen. Er tauchte plötzlich aus einem Hinterhalt auf und stellte dem Pilatusriesen ein Bein. Diesem fiel der grossmächtige Steinbrocken aus der Hand.
Mühsam raffte sich der Riese auf und nahm den Stein hoch. Dort, wo der Stein gelegen war, sah man eine grosse Delle.



Kaum war der Pilatusriese wieder auf den Beinen, gab ihm der Balmriese einen kräftigen Schlag in die Kniekehle. Stein und Riese fielen erneut hin. Eine zweite Delle entstand.

Die Sage berichtet dann weiter von einem Ringkampf (Hoselupf) zwischen den beiden. Das Ende der Sage ist für den heutigen Beitrag nicht gross von Bedeutung.

Von Bedeutung sind nur die zwei Dellen, die entstanden, weil der Pilatusriese den grossmätigen Steinbrocken fallen lassen musste. Genaus diese Dellen wurden nämlich in der Folgezeit mit Wasser gefüllt und heissen heute Burgäschisee und Inkwilersee.


Meist sieht die Folge von Zwist und Streit anders aus als beim Duell zwischen Balmriesen und Pilatusriesen. Dieses nahm ein für uns schönes Ende.
Ohne den Zwist hätte es auch die folgenden Bilder nicht gegeben. :-)




Mich fasziniert die Beziehung zwischen Mythos und Logos.
Die Sage erklärt nicht nur die Entstehung der beiden Seen, am Ende der Altsteinzeit, sie erklärt auch das häufige Auftreten erratischer Blöcke (Findlinge) in unserer Gegend. Auch müssen die Menschen in einer bestimmten Zeit ziemlich gross gewesen sein.

Skelettfunde belegen, dass unsere Vorfahren in der Altsteinzeit bis zu 179 cm gross gewesen sein mussten. Im nachfolgenden Neolithikum waren sie auf Grund veränderter Lebensbedingungen deutlich kleiner.

Spannend, oder?