Dienstag, 12. März 2013

Appenzell



Gestern (11.03.2013) besuchten wir Appenzell. Die Innerrhodener sind bekannt für Tradition, Biberli, gemaltes Brauchtum, eine gehörige Portion Konservativismus, Single Malt Whisky und ein ehrwürdiges Käsegeheimnis.


Ehrwürdiges Käsegeheimnis





Gemaltes Brauchtum










Tradition







Und nun zum Whisky:

Wahrscheinlich ist es schon ein bisschen gewöhnungsbedürftig, den Landsgemeindeort Appenzell mit Whisky zu verbinden. Highland geht ja noch, schauen wir nur die Appenzell umgebenden Hügel und Berge an, aber Single Malt!



Es ist aber so. Als im Jahre 1999 in der Schweiz das Verbot aufgehoben wurde, aus Getreide oder Kartoffeln hochprozentige Getränke herzustellen. begann man in Lauwil und in der Brauerei Locher in Appenzellden Whisky zu destillieren. Der erste Appenzeller Whisky kam 2002 auf den Markt.

Die Brauerei findet man am Brauereinplatz. Man nimmt bei der Mauritius-Kirche einfach die Brücke über die Sitter und schon ist man dort.









Karl Locher, Geschäftsleiter der Brauerei: "Der Whisky wird mit doppelt geräuchertem Malz hergestellt und in alten Bierfässern eingelagert, die mit Eichenholz ausgebrannt wurden – das ist einzigartig in der Szene. Dadurch entsteht das stark rauchige Aroma. Ausserdem ist im Bouquet der Geschmack von Vanille, Waldbeeren und getrockneten Zwetschgen auszumachen."


Und hier noch ein paar letzte Foto-Andenken aus Appenzell:

Landsgemeindeplatz



Alpenbitter statt Whisky



Eisen und Holz



Mauritius-Kirche



Nach ziemlich genau drei Stunden Aufenthalt setzten wir uns wieder in die Appenzeller-Bahn und sagten dem Alpsteinort "Auf Wiedersehen".