Mittwoch, 26. Dezember 2012

Sempach




Im ersten Teil des Posts findest du den Artikel, den ich im Dezember 2012 geschrieben habe. Die Bilder im Originalartikel sind nicht anklickbar. Fotos zum Anklicken finden sich am Schluss des Beitrages.


Heute berichte ich euch vom Stephanstag 2012 und von Sempach, denn zwischen Stephanus und Sempach gibt es eine Beziehung. 








Es gibt nicht nur einen Stephansweg!

In der Schweiz ist der Stephanstag ein gesetzlicher Feiertag. Stephanus ist der erste, von dem überliefert wird, dass er wegen seines Bekenntnisses zu Jesus Christus getötet wurde. Damit gilt er als der erste Märtyrer oder auch Erzmärtyrer. Er wurde wegen seiner Verteidigungsrede vor den Toren Jerusalems gesteinigt. An seinem Tode beteiligt war auch Saulus.

Der Heilige Stephanus ist der Patron der Pfarrkirche Sempachs.



An seinem Gedenktag wird deshalb immer ein besonders festlicher Gottesdienst mit Kirchenchor und Orchester gefeiert (Orchestermesse).
Wir werden uns diese Feier für 2013 aufheben. In diesm Jahr bewunderten wir vorerst mal die festlich geschmückte Kirche und die Krippe.









Sempach ist Namensgeberin des Sempachersees, welcher früher um einiges grösser war als heute. In Sempach kam er beispielsweise vor gut 200 Jahren noch bis zur Stadtmauer. Im Jahre 1806 wurde der See um 1.70 m abgesenkt. Da wurden gleich zwei Fliegen auf einen Streich getroffen: Es gab mehr Land und weniger Überschwemmungen. Dafür lagen das Seetor und die Sust (Güterumschlageplatz) nun nicht mehr direkt am See.



Die Sust wurde zum Waschäuschen umfunktioniert. Heute beherbergt sie eine Galerie. Das Seetor wurde abgebrochen.

Ein weiterer historischer Bau der Stadt Sempach ist der Hexenturm. Als Eckturm der Stadtbefestigung wurde er im 13. Jahrhundert erbaut. Er diente als Wohnturm.



Die schön erhaltene Sempacher Altstadt weist Bauten aus dem 15.-19.Jahrhundert auf. Sehr eindrücklich ist das Rathaus, ein Fachwerkbau von 1474, einer der ältesten dieses Typs der Schweiz.



Aber auch die anderen Häuser sind sehenswert.



Es gibt sogar ein Wohnhaus für Teddybären.



Das Teddybären-Museum gibt es seit dem 21.10.2000.

Fotos zum Anklicken: