Dienstag, 20. November 2012

Roma


Im ersten Teil des Posts findest du den Artikel, den ich im November 2012 geschrieben habe. Die Bilder im Originalartikel sind nicht anklickbar. Fotos zum Anklicken finden sich am Schluss des Beitrages.
 
 



Gestern (19.11.12) ging's in die Altstadt von Rom. Das waren eine Fahrt mit dem Bus, der Ferrovia und der Metro. Die über 30 Kilometer vom Campingplatz ins Zentrum dauerten gut eine Stunde.



Wir hatten vor, die touristischen Highlights der "Stadt der sieben Hügel" aufzusuchen und digital-fotografisch festzuhalten. Von unserem letzten Rombesuch gibt es nur papiererne Bilder und in denen steckt langsam ein bisschen der Gilb. Na, ja, schliesslich fand der Besuch auch vor 21 Jahren statt.

Fazit unseres Besuches: Alles steht noch dort, wo es auch im 1991 stand:


Triumphbogen



Marcello-Theater


Trevi-Brunnen


Pantheon


Vaterlandsaltar


Aber auch, wenn alles dort steht, wo es stand, hat sich doch einiges in der Stadt verändert. Das ist nicht verwunderlich, denn immerhin hat sich in diesen 21 Jahren auch allgemein einiges getan.

Schaut mal auf dem folgenden Bild! Da hat doch nun fast jedermann und jedefrau ein Handy in der Hand. Sicherlich dient es auf der fotogenen Piazza Navona zum Knipsen, aber das Erscheinungsbild ist mit Telefönchen einfach anders als mit Kameras.
Auch in den Bussen und Zügen sind praktisch alle handybestückt. Ich vermute, dass es hier nicht zum Knipsen dient.



Was sich auch verändert hat sind die Unmengen von Touristen. Wir sind doch jetzt im Novembder absolut ausser jeglicher Saison. Aber es hat Menschentrauben- und schlangen überall.
So sah es zum Beispiel bei der "Bocca della Verità" aus:



Kaum zu glauben, welche Faszination dieser mittelalterliche Lügendetektor ausübt. Vielleicht liegt es daran, dass man nun auch noch fürs An- und Hinstehen und Handreinstrecken bezahlen muss.

Es gibt aber auch positive Veränderungen. Mir schien es, dass es weniger Verkehr







und mehr Asiaten hatte.

Auch ist es sauberer und katzenfreundlicher.

Hier in dieser Ausgrabungsstätte tummeln sich Dutzende von wohlgenährten und gesunden Katzen.



 


Alles in allem: Rom ist faszinierend, geschichtsträchtig, einzigartig.... aber und wohl gerade deswegen sehr "vertouristet".



Ich spüre - im Zentrum - die Stadt nicht.

Aber man/frau muss ja auch nicht immer alles spüren.
Auf jeden Fall hat es mir ausserordentlich gut gefallen.

Und hier das Bild des Tages:



Es handelt sich hiebei um einen Ausschnitt einer Skulpturengruppe am Mazzini-Denkmal am Piazzolo U. La Malfa.
Die folgenden Bilder zeigen weitere Bilder des von Ettore Ferrari gestalteten Monumentes.









Ihr seht, wir bleiben dem Marmor, Mazzini und dem Gedanken an Unabhängigkeit und Freiheit treu! AVANTI POPOLO!


Fotos zum Anklicken: